Das Wetter spielt verrückt: Stürme toben in Niedersachsen, Bäume fliegen durch die Gegend. Busse und Bahnen fahren nicht mehr. Was ist hier los? Wie entstehen Stürme, Regen und Unwetter? Wie sieht es in anderen Teilen der Erde aus? Der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften erforscht das Wetter.

Zentrales Element ist der Bau eines Wetterballons, der in einer Höhe von 35.000 Meternverschiedene Parameter unserer Atmosphäre messen kann.

Dank unserer Sponsoren Malermeister Bernd Wollschläger und der D2 des TSV Isernhagen konnten wir einen Bausatz der Firma Stratoflights für unseren Kurs erstehen. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Braunschweig können Parameter wie zum Beispiel Druck und Temperatur durch die verschiedenen Schichten der Erdatmosphäre gemessen werden, mit deren Hilfe Wetterphänomene erklärt werden können. Ein besonderes Highlight für die Schülerinnen und Schüler sind natürlich außerdem die Bilder, die auf diesem Flug entstehen. Die Erdkrümmung wird sichtbar, sowie das Auslaufen unserer Atmosphäre. Denn obwohl das All schwarz ist, wirkt der Himmel für uns blau.

Geplanter Zeitpunkt für den Start des Ballons ist das Sportfest unserer IGS Isernhagen, bei dem wir uns viele Zuschauer für den Beginn dieses spektakulären Flugs wünschen.

Vorbereitend werden die Schülerinnen und Schüler erarbeiten, was Wärme und Temperatur sind, wie Niederschlag gemessen werden kann und dass Luft durch ihr (überraschend hohes) Eigengewicht einen Druck auf uns ausübt. Hierfür stehen Experimente zur Verfügung, anhand denen sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema nähern und verstehen lernen, was wir beim Flug des Wetterballons eigentlich messen. Mit einer selbst eingerichteten Wetterstation lernt der Kurs darüberhinaus, das Wetter in Isernhagen zu beschreiben und die Unterschiede der Jahreszeiten Winter, Frühling und Sommer zu verstehen.

 

Der Wahlpflichtkurs Wetter startet einen Stratosphärenflug
Markiert in: